Wie bereits angekündigt, hat das ift Rosenheim eine weitere ift-Richtlinie zur warmen Kante veröffentlicht:
WA 17/1 „Wärmetechnisch verbesserte Abstandhalter – Teil 2: Ermittlung der äquivalenten Wärmeleitfähigkeit durch Messung“. Diese Richtlinie entstand als Ergebnis des jüngsten Projektes des Arbeitskreises „Warme Kante“ des Bundesverbands Flachglas. Sie beschreibt, wie sich für die Ψ-Wert-Berechnung nach EN ISO 10077-2 anstelle der exakten geometrischen Modellierung eines Abstandhalters mit Wärmeleitfähigkeiten der Einzelbestandteile eine sogenannte äquivalente Wärmeleitfähigkeit λeq,2B auf messtechnischem Wege ermitteln und bei der Ψ-Wert-Berechnung einsetzen lässt.

Damit steht eine vergleichsweise einfache und pragmatische Lösung für die Beschaffung von Abstandhalter-Eingangsdaten für individuelle Berechnungen zur Verfügung. Fehler bei der Modellierung der teilweise recht komplexen Geometrien von warme-Kante-Systemen können damit leichter vermieden werden. Auch die auf den BF-Datenblättern „Psi-Wert-Fenster“ veröffentlichten repräsentativen Ψ-Werte sollen zukünftig so berechnet werden.

Die ift-Richtlinie kann hier bestellt werden.