Arbeitskreis warme Kante

BF Datenblätter Kurzanleitung für Eilige

Wer sichergehen möchte, dass er die BF Datenblätter mit repräsentativen Psi-Werten für Fenster bzw. für Fassadenprofile korrekt gemäß den Vorgaben der ift-Richtlinien anwendet, kann dafür jetzt eine Kurzanleitung des BF-Merkblatts „Kompass Warme Kante für Fenster und Fassaden“ nutzen. Geführt durch ein Flussdiagramm lässt sich rasch und einfach klären, ob die repräsentativen Psi-Werte für einen Einzelfall genutzt werden dürfen:

  • für Fenster:
    Kurzanleitung für Datenblätter Psi-Werte Fenster [weiter]
  • für Fassaden:
    Kurzanleitung für Datenblätter Psi-Werte Fassadenprofile [weiter]
On 24. Februar 2019|By |Allgemein|0 Comments

Großes Jubiläum: 20 Jahre BF-Arbeitskreis Warme Kante

Bad Honnef/Troisdorf. Am 13. November 2018 traf sich der „Arbeitskreis Warme Kante“ zur Sitzung in Rosenheim, um im Anschluss einen besonderen Anlass zu feiern: Im November 2018 jährte sich die Gründung des Arbeitskreises zum 20. Mal. Grund genug, einmal auf die Erfolgsgeschichte dieses aktiven BF-Arbeitskreises zu schauen.

Geburtsstunde des AK Warme Kante war das BF-Symposium am 11. November 1998 in Troisdorf zum Thema „Wärmegedämmte Randverbundsysteme“. Dort entstand die Idee, sich zu einem fairen, korrekten Vergleich der Abstandhaltersysteme gemeinsam Gedanken zu machen. Für die jüngeren unter den Lesern sei angemerkt, dass zu jener Zeit Fenster in Deutschland mit kF-Werten deklariert wurden, ohne Berücksichtigung der Wärmebrücke am Glasrand. Warme Kante erbrachte für den kF-Wert keinen Vorteil, die europäische Normierung war noch nicht eingeführt.

Gleich in der ersten Sitzung des AK am 27.1.1999 wurde ein Projekt zur Festlegung von einheitlichen Mess- und Prüfkriterien für Warme Kante gestartet, bei dem die sechs beteiligten Warme-Kante-Systeme unter gleichen Randbedingungen am ift Rosenheim berechnet wurden. Weitere Projekte folgten, unter anderem das Forschungsvorhaben Psi-Wert Fenster mit Förderung durch das DIBt, bei dem unter Beteiligung von fünf Rechen- und drei Meßstellen Berechnungen mit Messungen verglichen und umfangreiche Grundlagen erarbeitet wurden.

Viele Projekte des AK Warme Kante fanden anschließend Niederschlag in der Normierung. Dazu gehört die Definition „wärmetechnisch verbessert“, die heute in der EN ISO 10077-1 sowie in der Norm zur Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten von Fassaden, EN ISO 12631, zu finden ist.

Größte Bekanntheit und Beliebtheit genießen die vom Arbeitskreis Warme Kante erarbeiteten, beim BF herausgegebenen Datenblätter mit repräsentativen Psi-Werten für Fenster und für Fassadenprofile – allgemein bekannt als die „BF-Datenblätter“ (hier geht es direkt zum Download der Datenblätter für Fenster bzw. für Fassadenprofile). Sie ermöglichen Fenster- und Fassadenbauern, bei der Bestimmung von Uw– und Ucw-Werten den enormen Aufwand für eine detaillierte Berechnung einzusparen und trotzdem den Wertevorteil von Warmer Kante optimal nutzen zu können. Die Datenblätter sind weltweit in vielen Ländern in Gebrauch. Zusammen mit dem BF-Merkblatt 004 „Kompass Warme Kante“ stehen sie auf der BF Homepage mittlerweile in vier Sprachen zur Verfügung (siehe hier).

Jochen Grönegräs, Geschäftsführer beim Bundesverband Flachglas und regelmäßiger Teilnehmer am AK Warme Kante, ist stolz auf die Erfolgsgeschichte des Arbeitskreises: „Der AK Warme Kante ist nicht nur ein langjähriger, sondern auch ein sehr aktiver Arbeitskreis beim BF. Obwohl seine Mitglieder draußen im Markt hart im Wettbewerb zueinander stehen, schaffen sie es doch, über technische Inhalte sachlich miteinander zu diskutieren. Was der AK in den vergangenen 20 Jahren erreicht hat, kann sich sehen lassen und nützt allen Marktteilnehmern. Gemeinsam mit den im AK vertretenen Glasherstellern sorgen wir dafür, den Focus auf den Kundennutzen immer beizubehalten.“

Warme Kante ist heute nicht mehr vom Markt wegzudenken. Trotzdem sieht sich der AK noch lange nicht am Ende seiner Tätigkeit. „Wir haben noch viele Ideen!“ meint Ingrid Meyer-Quel, Sprecherin des Arbeitskreises: „Derzeit beschäftigen wir uns in einem größeren Projekt mit dem Thema, was ein Abstandhalter im Isolierglas sonst noch alles leisten muss. Schließlich nützt die beste wärmetechnische Verbesserung nichts, wenn durch einseitige Optimierung andere wichtige Funktionen auf der Strecke bleiben.“ Zur Sicherheit für die Verarbeiter und die Anwender von Warmer Kante sollen Qualitätskriterien zur Gebrauchstauglichkeit definiert und messtechnisch erarbeitet werden. Auf die nächsten zwanzig Jahre kann man gespannt sein.

Der Arbeitskreis „Warme Kante“ ist ein Unterausschuss des Technischen Ausschusses beim Bundesverband Flachglas. Die Teilnehmer des Arbeitskreises sind Mitglieder und Fördermitglieder des BF. Unter anderem sind im Arbeitskreis 13 Hersteller von Warme-Kante-Systemen vertreten. Wissenschaftlich begleitet wird der Arbeitskreis durch das ift Rosenheim.

Dieser Beitrag wurde im Januar 2019 als Pressemitteilung des BF herausgegeben.

On 29. Januar 2019|By |Allgemein|0 Comments

Neuigkeiten aus dem BF Arbeitskreis Warme Kante: Update der Datenblätter

Die im Januar 2018 erschienene Überarbeitung der DIN EN ISO 10077-2 lässt neuerdings zwei Methoden für die Berechnung von wärmetechnischen Eigenschaften von Profilen zu. Was bedeutet das für die repräsentativen Psi-Werte der BF Datenblätter? Diese Frage stellte sich dem Arbeitskreis Warme Kante, als er sich in einer Sitzung Mitte 2017 dafür entschied, zur Klärung ein weiteres Projekt beim ift Rosenheim zu beauftragen.

Die DIN EN ISO 10077-2 definiert die Vorgehensweise zur Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten von Fensterrahmenprofilen Uf und des linearen Wärmedurchgangskoeffizienten für den Übergangsbereich zwischen Glas und Rahmen Ψg. Auch bei Fassadenprofilen werden die Psi-Werte nach dieser Norm ermittelt. Dabei wird der Querschnitt des Fenster- bzw. Fassadenprofils in geeigneten Software-Programmen zweidimensional modelliert und zur numerischen Berechnung ausreichend fein gerastert. Luftgefüllte Hohlräume werden im Rechenmodell mit vorgegebenen Kennzahlen, sog. äquivalenten Wärmeleitfähigkeiten („single equivalent thermal conductivity“) belegt, welche alle drei Mechanismen der Wärmeübertragung – Wärmeleitung, Konvektion und Wärmestrahlung – berücksichtigen.

In der aktualisierten Fassung der Norm vom Januar 2018 wurde eine Alternative zur bisherigen Behandlung von Lufthohlräumen aufgenommen. Dieses deutlich komplexere Modell erfasst den Einfluss von Wärmeleitung und Konvektion nach wie vor mit einem äquivalenten Wärmeleitfähigkeitswert. Der Wärmetransport durch Strahlung in den Hohlräumen wird jedoch separat nach dem „Radiosity“-Verfahren berechnet.

Nach DIN EN ISO 10077-2:2018-01 hat der Berechnende nun die Wahl, welche der beiden nach Norm zulässigen Methoden er für Hohlräume nutzen möchte.

Für die BF Datenblätter werden gemäß ift-Richtlinie WA-17/1 zunächst mehrere Einzelproben aus gestapelten Abstandhalterprofilen im Plattengerät gemessen und daraus statistisch die äquivalente Wärmeleitfähigkeit des Abstandhaltersystems bestimmt. Anschließend werden mit diesem Nennwert nach DIN EN ISO 10077-2 gemäß den Vorgaben der ift-Richtlinien WA-08/3 und WA-22/2 die auf den Datenblättern ausgewiesenen repräsentativen Psi-Werte berechnet. Ziel des Projekts war die Klärung, ob die Wahl der Rechenmethode einen Einfluss auf diese Psi-Wert-Ermittlung hat. Darauf basierend sollte in den Regularien des AK Warme Kante eines der beiden Verfahren als einheitliche Vorgehensweise festgelegt werden.

Für den Vergleich wurden im Rahmen des Projektes am ift Rosenheim die Querschnitte der repräsentativen Fenster- und Fassadenprofile und Glasaufbauten mit Abstandhaltern in drei unterschiedlichen thermischen Qualitäten berechnet. Wie erwartet, ergab sich nur ein minimaler Einfluss der Methode auf die Psi-Werte, der im Rahmen der Rechengenauigkeit liegt: Bei den Psi-Werten für Fenster zeigte sich der Unterschied in fast allen Fällen erst in der vierten Nachkommastelle, bei den Fassadenprofile ergaben sich hingegen geringfügig höhere Differenzen im Bereich von bis zu 0,002 W/mK.

In der Sitzung vom 5. Dezember 2017 hat der BF AK Warme Kante beschlossen, dass alle ab dem 1. Januar 2018 neu erstellten Datenblätter nur noch mit dem neuen Radiosity-Verfahren berechnet werden. Damit wird weiterhin für eine echte Vergleichbarkeit gesorgt. Die bereits vor dem 1. Januar 2018 veröffentlichten Datenblätter für Fenster bleiben aufgrund der äußerst geringfügigen Unterschiede unverändert bestehen, diejenigen für Fassadenprofile wurden jedoch nach der neuen Methode nachberechnet und Ende Oktober aktualisiert.

Der Arbeitskreis Warme Kante

Der Arbeitskreis ‘Warme Kante’ ist ein Unterausschuss des Technischen Ausschusses beim Bundesverband Flachglas. Die Teilnehmer des Arbeitskreises sind Mitglieder und Fördermitglieder des BF. Wissenschaftlich begleitet wird der Arbeitskreis durch Dipl.-Phys. Norbert Sack, ift Rosenheim

Dieser Beitrag wurde im November 2018 als Pressemitteilung des BF herausgegeben.

On 27. November 2018|By |Allgemein|0 Comments

Neuigkeiten aus dem BF Arbeitskreis Warme Kante

Für die Ermittlung von UW– und UCW-Werten werden die vom Bundesverband Flachglas herausgegebenen BF-Datenblätter mit repräsentativen Psi-Werten für Fenster und Fassadenprofile vielfach genutzt. Die vergleichsweise einfache, aber normgerechte Vorgehensweise ist inzwischen weit über die deutschen Grenzen hinaus im Markt bekannt. Nun soll ein neues Vorhaben des BF AK Warme Kante die Seriosität und Zuverlässigkeit der angegebenen Werte dauerhaft sicherstellen.

Die repräsentativen Psi-Werte der BF-Datenblätter für Fenster und für Fassadenprofile werden gemäß EN 10077-2 mit Hilfe der messtechnisch ermittelten sog. äquivalenten Wärmeleitfähigkeit λeq,2B berechnet. Die Grundlage für diese Vorgehensweise, aber auch für die Verwendung der Psi-Werte bilden die drei ift-Richtlinien WA-08, WA-17 und WA-22 zu wärmetechnisch verbesserten Abstandhaltern. Durch Messung von drei Probekörperpaaren aus trockenmittelbefüllten und butylierten Abstandhaltern und anschließende statistische Auswertung wird der Nennwert λeq,2B bestimmt. Er wird unten auf den Datenblättern im Bereich ‚Two-Box-Modell Kennwerte‘ unter ‚Box 2‘ ausgewiesen.

Abbildung: Der auf den BF-Datenblättern ausgewiesene Wert λeq,2B wird zukünftig regelmäßig nachgemessen. Für den Vergleich der wärmetechnischen Leistungsfähigkeit von Warme-Kante-Systemen ist er nicht geeignet. Dafür sollten ausschließlich die Psi-Werte verwendet werden, weil diese auch den Einfluss der Abstandhalter-Bauhöhe h2 berücksichtigen.

Da sich die Berechnungen für die unterschiedlichen Warme-Kante-Systeme, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nur in dieser Eingangsgröße λeq,2B sowie der Bauhöhe h2 der Box 2 unterscheiden, kommt diesem Wert besondere Bedeutung zu. Schließlich bestimmt er die Psi-Werte, die von den Abstandhalter-Herstellern im täglichen Wettbewerb zum Vergleich genutzt werden.

Deshalb haben sich die Mitglieder des BF Arbeitskreises Warme Kante in der letzten Sitzung am 9.2.2017 freiwillig selbst dazu verpflichtet, die Angabe der äquivalenten Wärmeleitfähigkeit λeq,2B alle zwei Jahre auf den Prüfstand zu stellen. Damit sollen mögliche Abweichungen gegenüber den ursprünglichen Messungen festgestellt bzw. umgekehrt die Sicherheit geschaffen werden, dass die auf den BF-Datenblättern ausgewiesenen Werte auch nach Jahren noch korrekt sind. Die Kosten für das Verfahren werden von den jeweiligen Abstandhalter-Herstellern getragen.

Nachgemessen wird ausschließlich am ift Rosenheim. Als Besonderheit ist hervorzuheben, dass die Probennahme für diese Nachmessung bei den Verarbeitern im Markt erfolgen soll.

Die RAL Gütegemeinschaft Mehrscheiben-Isolierglas e.V. hat mit ihren neuen Güte- und Prüfbestimmungen seit dem 1.1.2017 bereits eine Fremdüberwachung der Isolierglas-Komponenten Abstandhalter, Dichtstoffe und Trocknungsmittel eingeführt. Es wird angestrebt, die zweijährig geplante Überprüfung von λeq,2B zu einem späteren Zeitpunkt in die RAL-GMI Güte- und Prüfbestimmungen aufzunehmen.

Die derzeit gültigen, auf der BF-Homepage freigeschalteten Datenblätter werden ab der ersten Nachmessung mit einem befristeten Gültigkeitsdatum versehen. Die erste Überprüfung und Neudatierung der Datenblätter soll 2018 erfolgen.

Der Arbeitskreis Warme Kante

Der Arbeitskreis ‘Warme Kante’ ist ein Unterausschuss des Technischen Ausschusses beim Bundesverband Flachglas. Die Teilnehmer des Arbeitskreises sind Mitglieder und Fördermitglieder des BF. Wissenschaftlich begleitet wird der Arbeitskreis durch Prof. Dr. Franz Feldmeier, Hochschule Rosenheim und Dipl.-Phys. Norbert Sack, ift Rosenheim.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung von Bundesverband Flachglas und ift Rosenheim vom März 2017.

 

 

On 02. April 2017|By |Allgemein|0 Comments

Psi-Werte für Fassaden – was lange währt…

Soeben wurden die BF-Datenblätter ‚Psi-Werte Fassadenprofile‘ freigeschaltet. Direkt zu den neuen Datenblättern gelangen Sie hier.

Zum Hintergrund:
Wärmedurchgangskoeffizienten Ucw von Vorhangfassaden werden nach DIN EN ISO 12631 ermittelt. Für Elementfassaden oder Pfosten-Riegel-Fassaden kann das in dieser Norm beschriebene „Verfahren mit Beurteilung der einzelnen Komponenten“ verwendet werden. Für dieses Verfahren gibt die Norm mit den Tabellen B.1 und B.2 die Psi-Werte Ψmg bzw. Ψtg für Festverglasungen in Pfosten-Riegel vor. Alternativ können Ψmg bzw. Ψtg für den individuellen Fall auch detailliert mit FEM-Software berechnet werden. Naturgemäß sind die Fassaden-Psi-Werte deutlich größer als die Wärmebrücke am Glasrand von Fensterflügeln. Deshalb dürfen die BF-Datenblätter ‚Psi-Werte Fenster‘ nicht für Fassadengläser verwendet werden.

Um auch für den Bereich der Fassaden eine Lösung anbieten zu können, die das Potential von warmer Kante besser ausschöpft als die Werte der Normtabelle B.2, hat der Arbeitskreis Warme Kante des BF (Bundesverband Flachglas) in seinem 6. Forschungsvorhaben durch das ift Rosenheim zunächst die Grundlagen für die Bestimmung von repräsentativen Psi-Werten für Festverglasungen in Pfosten-Riegel-Fassaden ermitteln lassen. Dabei wurden drei repräsentative Fassadenprofile definiert, in denen dann die repräsentativen Fassaden-Psi-Werte für die Datenblätter der einzelnen Warme-Kante-Systeme berechnet wurden.

ift-Richtlinie WA-22/1:
Die neue ift-Richtlinie WA-22/1 „Wärmetechnisch verbesserte Abstandhalter Teil 3: Ermittlung des repräsentativen Psi-Wertes für Fassadenprofile“ beschreibt die Vorgehensweise im Detail und macht klare Vorgaben dafür, wann die repräsentativen Fassaden-Psi-Werte für die Ermittlung von Ucw verwendet werden dürfen.

Die ift-Richtlinie kann beim ift Rosenheim hier kostenpflichtig bestellt werden, das Inhaltsverzeichnis der ift-Richtlinie WA-22/1 finden Sie hier.

„Bedienungsanleitung“ für die BF-Datenblätter:
Das BF-Merkblatt 004 enthält in seiner neuesten Version eine allgemeine Einführung in das Thema warme Kante und erläutert die Randbedingungen für die Nutzung der BF-Datenblätter für Fenster und für Fassaden. Als „Extra“ wurde ein Kapitel über die Wärmetechnische Behandlung von Sprossenfenstern aufgenommen. Die Lektüre dieses Merkblattes möchte ich Ihnen dringend empfehlen! Zum kostenlosen download geht es hier lang.

 

Erweiterter Gültigkeitsbereich BF Datenblätter Psi-Werte Fenster

Die Datenblätter ‚Psi-Werte Fenster‘ des Arbeitskreises Warme Kante beim Bundesverband Flachglas dienen mit ihren repräsentativen Psi-Werten für wärmetechnisch verbesserte Abstandhalter dem vereinfachten Nachweis des Uw-Wertes von Fenstern. Allerdings können sie nicht für jedes beliebige Fenster und schon gar nicht für Fassaden herangezogen werden. Ihre Anwendung ist nur gemäß der ift-Richtlinie WA-08 möglich.

Beispielsweise durften die repräsentativen Psi-Werte gemäß den Regeln der ift-Richtlinie bei Holz-, Holz-Alu- und PVC-Fenstern bislang nur für Rahmen-U-Werte Uf ≥ 1,0 W/m²K und bei Metallfenstern bis Uf ≥ 1,3 W/m²K genutzt werden. Ein Glaseinstand von mindestens 13 mm ist ebenso Voraussetzung wie die Tatsache, dass die realen Rahmenprofile mit den auf den Datenblättern abgebildeten repräsentativen Rahmen vergleichbar sein müssen. Bei Fenstern mit freiliegendem Glasrand ist die Anwendung der Datenblätter gänzlich ausgeschlossen.

Getrieben durch stetig steigende Anforderungen an die Wärmedämmung von Gebäudehüllen werden Fenstersysteme wärmetechnisch weiter verbessert. Schließlich spielen sie beim energieeffizienten Bauen eine Schlüsselrolle. Das geht nur, wenn auch die Wärmedurchgangskoeffizienten der Rahmen weiter optimiert, d.h. niedriger werden. Die Rahmen-Dämmwerte sollten schließlich vom Niveau her nicht zu weit von den exzellenten U-Werten eines modernen Dreifach-Wärmedämmglases entfernt sein, um nicht Probleme wie Kondensatbildung auf die Rahmenflächen oder die Fensterleibung zu verlagern. Deshalb wächst die Zahl von Systemen mit Uf-Werten unter 1,0 W/m²K.

Um auch diesen hochdämmenden Rahmensystemen die Nutzung der Datenblätter zu ermöglichen, wurde vom Arbeitskreis Warme Kante ein weiteres Projekt durchgeführt. Am ift Rosenheim wurde untersucht, ob sich die jetzigen Datenblättern auch für bessere = niedrigere Rahmen-U-Werte verwenden lassen und wenn ja, unter welchen Bedingungen. Herausgekommen ist die Erweiterung des Gültigkeitsbereiches gemäß folgender Tabelle:

Bild-Uf-Werte-aus-ift-Richtlinie-WA-08-3-e1428051482479
Die Tabelle zeigt die Anforderungen an Uf-Werte von Fensterrahmenprofilen für die Anwendung der repräsentativen Psi-Werte. Für hochdämmende Rahmen muss der Glaseinstand mindestens 18 mm betragen.

Quelle: BF-Merkblatt 004 – Kompass Warme Kante für Fenster

Die aktualisierte ift Richtlinie liegt als WA-08/3 vom Februar 2015 bereits vor. Sie kann im im Online-Shop des ift Rosenheim als pdf-Datei im Download oder als Druckexemplar bestellt werden (siehe hier).

Weitere Vorgaben der ift-Richtlinie betreffen die Wärmedurchgangskoeffizienten der Verglasung Ug und die Scheibendicke. Sind die Glasscheiben dicker als 4 mm, müssen die repräsentativen Psi-Werte mit Zuschlägen erhöht werden.

Neben der ift-Richtlinie finden sich nähere Erläuterungen auch im aktualisierten Merkblatt 004 – Kompass Warme Kante für Fenster, herausgegeben vom Bundesverband Flachglas (Download hier).

On 13. April 2015|By |Allgemein|0 Comments

Nur noch neue BF Datenblätter Psi-Werte Fenster gültig

Pünktlich zum Jahresbeginn 2014 möchte ich daran erinnern, dass alte BF-Datenblätter „Psi-Werte Fenster“ mit rechnerisch aus Einzelwerten der Materialien ermittelten repräsentativen Psi-Werten ihre Gültigkeit verloren haben. Gemäß Beschluß des Arbeitskreises „Warme Kante“ des BF sind ab sofort nur noch Datenblätter mit Psi-Werten aus gemessenen äquivalenten Wärmeleitfähigkeiten der Abstandhalter zulässig.

Meine Empfehlung: Speichern Sie keine Datenblatt-Kopien lokal auf Ihrem Rechner. Laden Sie sich im Bedarfsfall die Datenblätter immer aktuell beim Bundesverband Flachglas von der Homepage herunter. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie immer auf dem Laufenden sind.

Den Link finden Sie immer in meiner Literaturliste, oder direkt hier.

On 06. Januar 2014|By |Allgemein|0 Comments

BF Merkblatt Kompass Warme Kante für Fenster überarbeitet

Wie bereits berichtet, hatte sich durch das neueste Forschungsvorhaben des Arbeitskreises Warme Kante die Grundlage für die repräsentativen Psi-Werte für Fenster geändert. Deshalb wurden die BF Datenblätter ‚Psi-Werte Fenster‘ aktualisiert (Beitrag siehe hier). Nun ist auch das Merkblatt Nr. 004 des BF Bundesverband Flachglas, der ‚Kompass Warme Kante für Fenster‘, grundlegend überarbeitet und als „BF Merkblatt 004/2008 – Änderungsindex 1 – Juli 2013“ veröffentlicht worden.

Der ‚Kompass Warme Kante für Fenster‘ vermittelt Grundlagen zur warmen Kante, stellt die bisherigen Ergebnisse aus dem Arbeitskreis vor und dient insbesondere als Leitfaden für die korrekte Nutzung der BF-Datenblätter ‚Psi-Werte Fenster‘. Da in dem Merkblatt unter anderem auch der zulässige Anwendungsbereich für die Datenblätter beschrieben ist, ist seine Lektüre unbedingt empfehlenswert.

Das Merkblatt kann im BF Shop oder direkt hier als pdf-Dokument kostenlos heruntergeladen werden.

On 22. September 2013|By |Allgemein|0 Comments

Forschungsvorhaben „Äquivalente Wärmeleitfähigkeit Warme Kante“

Wie bereits berichtet, wurde am ift Rosenheim ein weiteres Forschungsvorhaben zur warmen Kante durchgeführt, gefördert vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) und mitfinanziert vom Arbeitskreis Warme Kante. Als Ergebnis wurden die BF-Datenblätter ‚Psi-Werte Fenster‘ grundlegend überarbeitet und eine neue ift-Richtlinie veröffentlicht (siehe frühere Beiträge in diesem Blog).

Inzwischen wurde auch der Forschungsbericht vom Dezember 2012 veröffentlicht. Am Thema Interessierte können den 62-seitigen, ausführlichen Abschlussbericht auf der Homepage des ift Rosenheim hier herunterladen.

 

BF-Datenblätter Psi-Wert Fenster aktualisiert

Soeben wurden die neuen Psi-Wert Datenblätter für Fenster auf der Homepage des BF (Bundesverband Flachglas) freigeschaltet – kostenfreier Download siehe hier.

Die neuen Datenblätter sind am Versionsstand April 2013 erkennbar. Die auf ihnen aufgeführten repräsentativen Psi-Werte für Fenster wurden auf der Grundlage von gemessenen äquivalenten Wärmeleitfähigkeiten der Warm-Edge-Systeme berechnet und nicht mehr, wie bisher, basierend auf Einzel-Wärmeleitfähigkeitswerten der oft komplexen Produktbestandteile. Das Meßverfahren wurde in einer ift-Richtlinie beschrieben – siehe Beitrag hier.

Bis zum 31.12.2013 können Warm-Edge-Hersteller für ihre Produkte auch noch die alten Datenblätter verwenden, spätestens dann verlieren diese aber ihre Gültigkeit. Eine Koexistenz von altem und neuem Datenblatt für ein- und dasselbe System ist nicht erlaubt. Grundlage für die Überarbeitung der Datenblätter war ein Forschungsprojekt des BF-Arbeitskreises „Warme Kante“. Erste Informationen dazu finden Sie hier. Ausführlicheres folgt in der einschlägigen Fachpresse.

Wie immer halte ich Sie hier an dieser Stelle auf dem Laufenden.